Ricarda Kopp

Master

Die Liebe zum Print und analogen Arbeiten begleitet mich schon seit Beginn meines Studiums. Das lässt sich natürlich auch auf digitale Artefakte anwenden. Besonders Spaß macht es, wenn das Produkt oder ein klickbarer Dummy fertig ist – der Moment, in dem die Gestaltung lebendig wird und sich zeigt, ob sie funktioniert.
Wer oder was hat dich zu deinem Projekt inspiriert?
Was möchtest du den Besucher:innen gerne sagen?
Welche Herausforderungen hat dein Projekt bisher mit sich gebracht?

wa

Magazin für gesellschaftlichen Wandel

Mit der Fridays for Future Bewegung haben Themen rund um den Klimawandel einen Vormarsch in die Mitte der Gesellschaft erhalten. Allerdings wird die Debatte auch immer mehr emotional aufgeladen und polarisiert. Zahlen werden falsch interpretiert und können sich in den sozialen Medien extrem schnell verbreiten. Besonders verkürzte Inhalte unterstützen diesen Effekt. Durch das Magazinformat wird ein Raum zur Fokussierung geschaffen. Es bietet Platz für tiefgreifende Inhalte, Ruhe vor aufpoppenden Kurzmitteilungen und Übersichtlichkeit durch eine redaktionelle Auswahl. Dabei ist nicht allein das Format als Fokusmedium entscheidend, sondern auch der Rhythmus und die Dramaturgie. Bei einem Thema wie dem Klimawandel entsteht schnell ein Gefühl der Lähmung und Machtlosigkeit – das schreckt ab. Doch als Teil der Gesellschaft sind wir Gestalter unserer Zukunft. Daher sollte der Diskurs vielmehr einladen.

wa erzeugt eine fokussierte und ermutigende Atmosphäre, die dem Rezipienten Informationen zur Aufklärung, zum Nachdenken bietet und zur weiteren Auseinandersetzung anregt. Die Dreiteilung des Hefts in »Raum«, »Wandel« und »Dialog« fächert Themen von der Natur über die Wirtschaft bis hin zur Politik und Gesellschaft auf.
Betreut durch:
Prof. Dipl.-Des. Rüdiger Quass von Deyen
Prof. Dipl.-Des. Claudia Grönebaum
Interaktive 3D-Ansicht von Außen
:o
39
:-)
57
<3
58